Telefon: 089 / 544 671 - 0

         |     Home     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz     |     Intern     |     Sitemap     |     Fernwartung

SPENDE

Ehrenamt

Die Arbeit der Ehrenamtlichen

Die SchülerInnenförderung der Initiativgruppe wird größtenteils von ehrenamtlichen Kräften geleistet.

Die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen findet teilweise in Stadtteilgruppen statt, wo neben der Hausaufgabenhilfe auch der Kontakt zu anderen Kindern und das soziale Lernen eine wichtige Rolle spielen.

Teilweise werden die SchülerInnen auch einzeln betreut, was eine sehr individuelle Förderung ermöglicht und häufig nicht nur Nachhilfe sondern ein intensives Eingehen auf die Person und darüber hinaus auf die Probleme der Familie beinhaltet.

Ausgangspunkte der Arbeit sind vor allem

  • Schulschwierigkeiten, die sich in schlechten Noten, gefährdeter Versetzung, drohender Förderschulüberweisung zeigen
  • Vor- und Nachbereitung von Übertritten von zweisprachigen Klassen oder Übergangsklassen in Regelklassen und von Grund- und Hauptschule in Realschulen oder Gymnasien
  • sprachliche Schwierigkeiten

Zunächst geht es darum, bei den häufig durch Mißerfolge enttäuschten SchülerInnen wieder Selbstvertrauen aufzubauen, ihnen eine realistische Sicht ihrer Stärken und Schwächen zu vermitteln und systematisches Lernen einzuüben.

Neben der Arbeit an den aktuellen Hausaufgaben und dem Nacharbeiten unverstandener Unterrichtsinhalte muss oftmals versäumter Stoff aus früheren Schuljahren aufgeholt werden.

Im weiteren Verlauf kann die Tätigkeit der Ehrenamtlichen auch über diese schulbezogenen Aspekte hinausgehen. Sie werden häufig zu Vertrauenspersonen der Kinder und Jugendlichen, die Zeit für Gespräche haben und ihnen bei Konflikten in der Familie, in der Schule oder am Arbeitsplatz mit Rat und als VermittlerInnen beistehen.

Für viele Familien stellen sie ein Bindeglied zur deutschen Gesellschaft dar, zu der sonst wenige private Kontakte bestehen. Ehrenamtliche helfen gelegentlich beim Umgang mit Behörden oder bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz, einer Wohnung oder einer Arbeitsstelle.

Der zeitliche Aufwand der Ehrenamtlichen bewegt sich abhängig von den Möglichkeiten der MitarbeiterInnen einerseits und den Bedürfnissen der Kinder, Jugendlichen und Familien andererseits etwa zwischen 3 und 10 Wochenstunden.

Zu der regelmäßigen Arbeit mit den SchülerInnen, den Kontakten zu Lehrkräften und Eltern, Beratungsstellen und Behörden kommen Fortbildungen und Erfahrungsaustausch mit anderen Ehrenamtlichen.

Im Kalenderjahr 2015 haben 220 Ehrenamtliche in der InitiativGruppe gearbeitet. Sie haben 748 Personen verschiedener Nationalität betreut.

Die ehrenamtliche Arbeit bei der Initiativgruppe bedeutet

  • Mit Menschen in den verschiedensten Lebensverhältnissen und aus unterschiedlichen Kulturen zu tun zu haben
  • Selbständig zu arbeiten und bei Bedarf Unterstützung zu bekommen
  • Eigene Fähigkeiten einsetzen und durch Fortbildungen weiterentwickeln zu können.

Hildegard Jacobs, Brigitte Hutterer und Aycag Yalcin sind in der IG-Geschäftsstelle Ansprechpartnerinnen für die Ehrenamtlichen.